Galaxien am Südhimmel
Neues
Persönliches
Aktuelles Astrofoto
Astroexkursionen
Himmelsereignisse
Deep Sky
Sternwarte Astrohoppe
Berichte & Tipps
Reisen
Unterwasser
Kontakt
Links

Besucher Nr

(seit dem 24.01.03)

 

 

Galaxienfotografie am Südhimmel mit 600mm Brennweite

von  Michael Hoppe

(veröffentlicht im VdS Journal für Astronomie, I/2003, Ausgabe 10, S. 44 ff.)

Die  fortschreitende Entwicklung der analogen und digitalen Astrofotografie  ermöglicht heute den ambitionierten Astrofotografen hervorragende  Astroaufnahmen. Meist wird für die Galaxienfotografie eine “lange” Teleskopbrennweite benutzt, um die Galaxien in einem hochauflösenden Maßstab darstellen zu können. Die neueste Filmgeneration ermöglicht jedoch auch schon  sehr gute und detaillierte Aufnahmen mit kürzeren Brennweiten. Einige Beispiele hierfür, jenseits von Andromedanebel (M 31) und Co, wurden mit einem Vixen ED 114 SS Refraktor mit 600mm Brennweite gewonnen und sollen hier vorgestellt  werden.

Da es sich bei Galaxien um “Kontinuumsstrahler” handelt, die nahezu keine bevorzugten Emisionslinien zeigen, ist für die Fotografie ein Film zu empfehlen, der den gesamten Spektralbereich gut abdeckt. Leider gibt es eine solche Emulsion derzeit nicht, vielleicht mit Ausnahme des Fuji Provia 400 F, der recht  erfolgversprechend sein soll (1). “Komposit-Aufnahmen” können hier ein wenig für Abhilfe sorgen. Gleichwohl ist derzeit der Kodak E 200 Prof. einer der besten  Diafilme für die Astrofotografie, insbesondere seine Rotempfindlichkeit ist beeindruckend. Dies zeichnet die Emulsion natürlich insbesondere für die  Fotografie von Gasnebeln aus. Dies ist auch für die Galaxienfotografie insoweit interessant, als z.B. H II Emissionsgebiete recht gut erfaßt werden können. Besonders hervorzuheben sind auch -  für einen Diafilm ungewöhnlich - die relativ weiche Wiedergabe von Details und sein feines Korn, d.h. entsprechende Nachvergrößerungen sind somit gut möglich.

Eine Astroexkursion im Mai/Juni 2002 führte mich nach Namibia zur  Farm Tivoli. Dieser Standort erwies sich sowohl von der Infrastruktur (kurze  Wege zum Aufenthaltsraum, Betonplatte für die Instrumente, Netzstrom) als auch  von der Unterbringung und Verpflegung als ideal. Der Familie Schreiber sei an  dieser Stelle nochmals herzlich gedankt. Als Instrument war u.a. ein Vixen ED  114 SS im Astrogepäck, ein ED-Apochromat (114/600mm) mit sehr guten Abbildungseigenschaften. Die lichtstarke f/5.3 Optik ermöglicht gut  durchbelichtete Aufnahmen bei noch erträglichen Belichtungszeiten (30 - 45 Minuten). Hauptschwerpunkt der Astrofotografie bei dieser Exkursion waren  u.a. die großen H II Emissionsgebiete und Kugelsternhaufen insbesondere im Bereich der Sternbilder Carina, Ara und Scorpius, aber auch einige Galaxien des Südhimmels wurden auf Film gebannt.

Nach vorherigem Studium einschlägiger Atlanten (2, 3) wurden die fotografisch interessantesten Objekte für den Refraktor ausgewählt. Letztlich war es bei den Galaxien dennoch überraschend, wie viele gut erkennbaren Strukturen (u.a. Spiralarme, H II Regionen) auf den Aufnahmen mit dieser  “kurzen” Brennweite zu erkennen waren. Sehr detailliert präsentierten sich  natürlich die Magellanschen Wolken (SMC + LMC) die eine Vielzahl von H II  Regionen und Sternhaufen zeigten. Auch NGC  253, die “große Sculptorgalaxie”, offenbarte schon mit  580mm Brennweite ihre Spiralstruktur und eine Fülle weiterer Details (4).  Natürlich ist die Anzahl der lohnenswerten Galaxien bei einer Brennweite von 600mm beschränkt, trotzdem konnte eine nennenswerte Anzahl an Galaxien erfolgreich aufgenommen werden. Hierzu zählen u.a. M 83, NGC 5128, NGC 4945, NGC 6744, NGC 6822 usw..

In heimischen Gefilden fand dann die Auswertung der Aufnahmen statt. Seit geraumer Zeit hat jedoch bei mir die gute alte Dunkelkammer ausgedient und daher wurden die Aufnahmen zunächst per KB-Scanner digitalisiert. Hierfür kam der bewährte Canoscan FS 2710 zum Einsatz, die Scanner-Software von Canon erlaubt dabei recht  gute Scan-Voreinstellungen. Die Endbearbeitung erfolgt dann mit Photoshop, einem professionellen Bildbearbeitungsprogramm mit umfangreichen Möglichkeiten.

 

Kleine Magellansche Wolke (SMC/NGC 292) - Tucana -

Die  vom Namensgeber um 1500 entdeckte Nachbargalaxie unserer Milchstraße ist nur etwa 200.000 Lichtjahre entfernt und hat einen linearen Durchmesser von 10.000 Lichtjahren. Die scheinbare Größe am Himmel ist daher mit 3° x 2,5° recht  stattlich (6). Aufgrund der geringen Entfernung ist die SMC visuell und  fotografisch eine wahre Fundgrube u.a. an Emissionsnebeln und Sternhaufen. Ferner ziehen die unmittelbarer Nähe befindlichen beiden Kugelsternhaufen 47 Tuc  und NGC 362, die jedoch zu unserer Milchstraße gehören, die Blicke auf sich. Die  abgedruckte Aufnahme zeigt jedoch nur die SMC selbst.

 

 

 

 

M  83 (NGC 5236) - Hydra -

Die  große Balkenspirale (Sc oder SABc), die 1751 durch Lacaille entdeckt wurde, hat  eine scheinbare Größe von 8` x 7` bei einer Helligkeit von 8 mag. Die Entfernung  soll 18 Mio Lichtjahre betragen und der lineare Durchmesser 40.000 Lichjahre (5). In Namibia  ist M 83 eine Galaxie, die auch visuell im ED 114 SS Spiralstruktur zeigte. Die Fotografie zeigt darüberhinaus Sternhaufen und  Emissionsnebel, ein wirkliches Highlight des Südhimmels.

 

NGC  4945/4945a - Centaurus -

In unmittelbarer Nachbarschaft von dem größten Kugelsternhaufens des Himmels, Omega Centauri, findet man die schöne Edge-On Galaxie NGC 4945 mit ihrem Begleiter  NGC 4945a. Die Galaxie befindet sich in einer Entfernung von ca. 20 Mio  Lichtjahren und die scheinbare Größe beträgt 10` x 1,5` bei einer Helligkeit von  8,4 mag (6).

 

 

 

 

 

 

 

NGC  5128 - Centaurus -

Die  ungewöhnliche Galaxie NGC 5128 (Centaurus A) ist ein rundliches Gebilde, das  von einem spektakulären, leicht sichtbaren Staubband geteilt wird. Die Galaxie hat am Himmel eine Ausdehnung von 10`x 8` bei einer Helligkeit von 6,8 mag. Die  Entfernung wird ebenfalls mit 20 Millionen Lichtjahren angegeben.

 

 

 

 

 

 

 

 

NGC 6822 - Sagittarius -

Die  Irreguläre Galaxie, die 1884 von Edward Emerson Barnard entdeckt wurde, ist auch als “Barnards Galaxy” bekannt und gehört mit einer Entfernung von 2 Mio  Lichtjahren zu den Galaxien in unserer Nachbarschaft (“Lokale Gruppe”). Die  scheinbare Größe beträgt 10` x 7` bei einer Helligkeit von 9,2 mag (6). Bei NGC  6822 handelt es sich um eine Zwerggalaxie, die fotografisch mit dem ED 114 SS auch Emissionsnebel und Gasblasen zeigt.

Erstaunlich ist, welche Details schon mit 600mm abgebildet werden  können, zumal vor einigen Jahren Galaxienfotografie in Farbe nur mit recht grobkörnigen Emulsionen (z.B. Agfachrome 1000, Scotchchrome 400) oder mit langen  Belichtungszeiten möglich war. In Anbetracht der Vielzahl der Objekte am Süd-  und am Nordhimmel und der heutigen technischen Möglichkeiten findet der  Sternfreund ein reichhaltiges Betätigungsfeld, insbesondere eben auch für  kürzere Brennweiten von 500 bis 800mm.

Ich  hoffe, dass die Aufnahmen auch andere Fotografen ermutigen, sich mit kleineren  Brennweiten an Galaxien zu versuchen. Viel Erfolg + Clear  Skies!

Literaturhinweise:

(1)  Aktuelle Filme für die Astrophotographie, Jens Moser, SuW 8/2002, S. 68 ff.

(2) Uranometria 2000.0 + Deep-Sky Field Guide, Tirion, Rappaport, Lovi

(3) The Night Sky Observer`s Guide, Volume 2, Spring & Summer, Kepple & Sanner

(4) Die  große Sculptorgalaxie NGC 253,  VdS Journal für Astronomie, I / 2002

(5)  Praxis der Astronomie, Agnes Acker, Birkhäuser/Springer Verlag

(6)  Deep-Sky Reiseführer, Ronald Stoyan, Oculum Verlag

[Astrofotografie von Michael Hoppe] [Neues] [Persönliches] [Aktuelles Astrofoto] [Astroexkursionen] [Himmelsereignisse] [Deep Sky] [Sternwarte Astrohoppe] [Berichte & Tipps] [Reisen] [Unterwasser] [Kontakt] [Links]