TS 152/1.200mm Refraktor
Neues
Persönliches
Aktuelles Astrofoto
Astroexkursionen
Himmelsereignisse
Deep Sky
Sternwarte Astrohoppe
Berichte & Tipps
Reisen
Unterwasser
Kontakt
Links

Besucher Nr

(seit dem 24.01.03)

 

Ein 152-mm-Refraktor zum Schnäppchenpreis

von  Michael Hoppe und Andreas Berger

(veröffentlicht in Sterne und Weltraum, SuW, 6/2004, S.78 ff.)

(Abbildung: TS 152mm Refraktor und Meade 102mm Refraktor auf einer AOK WAM 330 CC Montierung)

Das  Linsenteleskop, besser gesagt der Refraktor, ist das klassische Amateurteleskop. Auch heute noch bietet bei gleicher Öffnung kein anderes Teleskopsystem eine vergleichbare kontrastreiche Abbildung. Jedoch sind Refraktoren (leider) auch  wesentlich teurer als vergleichbare Spiegelsysteme. Durch die asiatische Massenproduktion und damit verbundene Preisoffensive sind seit einigen Jahren auch Refraktoren zum Schnäppchenpreis zu erwerben. Ein interessantes Instrument aus dem Hause “Teleskop-Service Ransburg GmbH”, der TS 152mm/1.200mm, soll im Folgenden vorgestellt werden.

Die Stärken eines Refraktors sind die nadelfeine Abbildungsleistung und die  Kontrastschärfe, die in der Regel keine andere Optik bei gleicher Öffnung zeigt. Kein Wunder also, dass Refraktoren nach wie vor zu den beliebtesten Instrumenten zählen.

 

Apochromat oder Achromat?

Das  Hauptproblem eines Linsensystems ist der unterschiedliche Brechungsindex für die  verschiedenen Wellenlängen und ein unterschiedlicher Fokuspunkt für die einzelnen Wellenlängen. Dieses bauartbedingte Problem wird auch Farblängsfehler  genannt (1). In der Praxis werden bei einem achromatischen Refraktor zumindest  zwei Wellenlängenbereiche in einem Brennpunkt gebündelt. Als Folge tritt daher  z. B. bei hellen Sternen ein mehr oder minder stark ausgeprägter blauer oder violetter Halo auf. Bei einem “Apochromaten” werden mit Hilfe von hochwertigen Spezialgläsern drei Wellenlängenbereiche zwischen 486 und 656nm in einem Fokus vereint. Diese Instrumente sind dann praktisch farbfehlerfrei (1 + 2).

Etwas einfacherer aufgebaut und kostengünstiger sind die zweilinsigen, achromatischen Refraktoren. Hier gilt: Je kleiner das  Öffnungsverhältnis ist, desto besser gelingt die Farbkorrektur. In der Vergangenheit wurde daher achromatische Refraktoren mit einem langen Öffnungsverhältnis z. B. von f/12 bei 100mm/1.200mm oder f/20 150mm/3.000mm  gebaut.

Seit ein paar Jahren wird der Astromarkt durch asiatische Instrumente  bereichert und teilweise geradezu überschwemmt, hierzu zählen auch große und  verhältnismäßig günstige Refraktoren. Diese Instrumente der 120mm- bzw.  150mm-Klasse sind für Refraktoren in aller Regel relativ kurzbrennweitig gebaut. Oft ist ein Öffnungsverhältnis von f/8 vorzufinden. Die Korrektur der chromatischen Bildfehler kann bei diesem “schnellen” Öffnungsverhältnis  natürlich nicht perfekt gelingen. Andererseits hält sich damit die Baulänge in erträglichen Grenzen, letztlich ein Kompromiss. Unser “Testgerät” trägt die  Bezeichnung “TS 152mm/1.200mm” und ist der etwas längere Bruder des “TS  152mm/990mm” (3). Der Listenpreis in Höhe von 890,00 EURO ist für beide  Ausführungen identisch.

 

Lieferumfang und erster Eindruck

Ein  großer 152mm-Refraktor ist schon von der Baulänge her ein beeindruckendes Instrument. Die Transportverpackung (großer Pappkarton) hatte daher auch imposante Abmessungen von 1.390mm x 630mm x 420mm. Das Innenleben war für den  sicheren Transport mit Styropor gut ausgepolstert.

Mit  einem Gewicht von 10-kg ist der Refraktor kein Leichtgewicht, dennoch ist das  Instrument noch transportabel. Wie sich später in der Praxis herausstellen sollte, ist die Länge des Instruments von 1.310mm nicht unproblematisch. Eine  hohe Säule bzw. ein entsprechend großes Stativ ist zwecks eines angenehmen Einblicks zu empfehlen.

Zum  Lieferumfang des Refraktors, d.h. Optik und Tubus (engl. Abkürzung OTA), gehört  ein Zwei-Zoll-Okularauszug aus Metall, ein in Tubusfarbe lackierter 8 x 50 Sucher und eine sehr massive Rohrschelle.

Was  macht der Sternfreund als erstes, wenn er ein neues Gerät erhält? Richtig, er schaut sich die Optik an. Das Objektiv, dass über jeweils drei Zug- und  Druckschrauben gut justierbar ist, verfügt über eine erkennbare Blauvergütung. Nicht so schön ist der Umstand, dass vier Schraubenenden mit Muttern ca. 10mm in  den Strahlengang hineinragen. Im Tubus selbst befinden sich drei  Blenden.

Der  Okularauszug (OAZ) gefällt uns gut, da er leichtgängig ist und wenig Spiel zeigt. Auch die Zwei-Zoll-Okularaufnahme mit zwei Halteschrauben (!) und die Reduzierung auf 1 ¼ Zoll ist sauber gelöst. Das Auszugsrohr mit einer Auszugslänge von ca. 120mm bietet angenehm viel Fokussierweg. Eine genügende Fixierung des  OAZ ist vorhanden, kommt aber schnell an ihre Grenzen, wenn schweres Zubehör  benutzt wird. Positiv ist noch zu vermerken, dass am OAZ ein Griff angebracht ist, der ein leichtes Schwenken des Instruments erlaubt. Für ein preisgünstiges Gerät ein einfacher aber sehr ordentlicher OAZ. Ferner gehört ein Adapter von 50,8mm auf 31,8mm zum Lieferumfang.

Die  massive und aufwendige Rohrschelle setzt Maßstäbe, ein gelungenes Beispiel für eine gute Konstruktion. Mit einer Länge von 280-mm ist eine sichere und  beschädigungsfreie Klemmung problemlos möglich. Serienmäßig gehört eine Schiene zum Lieferumfang, die eine Befestigung z. B. auf einer Vixen GP/GP-DX oder  Skywatcher Montierung erlaubt. Die Befestigung einer anderen Schiene,  in unserem Fall der Losmandy-Schiene, ist leicht möglich.

Die  Taukappe ist eher als “Ausrutscher” anzusehen. Das Material (Alu) ist extrem  dünn und auch die Farbe blätterte bei unserem Testgerät bereits ab. Auch die Klemmung der Taukappe, sie wird einfach in die vorhandene Alustruktur  hereingeschoben, ist verbesserungsfähig.

Der  Sucher, der mittels Schnellkupplung am Teleskop befestigt wird, macht einen  guten Eindruck. Die Verstellmöglichkeit ist über zwei Rohrschellen mit jeweils drei Schrauben gegeben. Der Sucher macht auch optisch einen guten Eindruck,  schätzungsweise 70-80% des Bildfeldes werden scharf abgebildet. Nur im  Randbereich zeigen sich Abbildungsfehler, die jedoch nicht ins Gewicht fallen.

Die  Verarbeitung des TS-152-mm-Refraktors ist also insgesamt für ein Gerät dieser Preisklasse erstaunlich ordentlich.

 

Das  Instrument in der Praxis

Die  Montage auf einer AOK-WAM-330-CC-Montierung klappte mittels Losmandy-Schiene problemlos. Bei einem 1.200mm-Refraktor ist die Hebelwirkung nicht zu  unterschätzen und damit das Erfordernis einer entsprechend großen (steifen)  Montierung. Die Untergrenze sollte daher - zumindest bei fotografischem Einsatz - eine Losmandy-G 11, Celestron-CGE oder ggf. eine Skywatcher-EQ-6 sein.  Nebenbei bemerkt, wurde es in der Zwei-Meter-Kuppel mit zwei Personen und dem  Refraktor schon ziemlich eng.

Wie  nicht anders zu erwarten, zeigt der Refraktor bei hellen Sternen einen  deutlichen bläulich-violetten Farbsaum. Eine bessere Farbkorrektur darf jedoch von einem “schnellen” Achromaten nicht erwartet werden, ein Vergleich mit einem  Apochromaten darf nicht gemacht werden (2 + 4).

Auch mit Zwei-Zoll-Zubehör gibt es keine Probleme den Fokus zu erreichen. Mit dem TS-WA-32-mm-Okular (38fache Vergrößerung) ergibt sich ein ästhetisch schönes Bild mit nadelfeinen Sternen. Schätzungsweise 80-90% des Feldes werden scharf abgebildet, da macht das Schauen richtig Spaß!

 

Visuelle Beobachtung

Für  einen Refraktor mit Objektivdurchmesser D berechnet sich gemäß (1) das  Auflösungsvermögen bei 555nm Wellenlänge (l) wie folgt:

A =  (l / D X 206.265“) x 1,22 (Multiplikation mit dem Faktor 1,22 nach  Airy)

Das  theoretische Auflösungsvermögen beträgt demnach 0,93 Bogensekunden.

Die  Praxis sollte nun zeigen, wie nahe der Refraktor an dieses theoretische Auflösungsvermögen heran kommen würde. Für das Erreichen des maximalen Auflösungsvermögens (Rayleigh-Kriterium) sind gleich helle Doppelsternpartner, gleiche Farben und sehr gutes Seeing erforderlich.

 

Doppelsterne

  • Epsilon Lyrae
  • Bei  dem Klassiker (Vierfachstern) konnten mit dem LVW-3,5-mm (343fach) alle Komponenten deutlich getrennt werden (Abstand 2,3 bzw. 2,7 Bogensekunden)

  • 1126 Katalog Wilhelm Struve / ADS 6263 Aitken Double Star Catalogue  (Canis Minor)
  • Die  beiden Komponenten haben eine Helligkeit von 6,6 bzw. 6,9 Magnitudo und befinden sich in einem Abstand von 1,1 Bogensekunden (5). Mit dem Pentax-XL-5,2-mm-Okular  (230fach) konnten beide Komponenten zeitweise eindeutig getrennt werden.

  • 182 Otto Struve Pulkovo Katalog / ADS 6425 Aitken Double Star Catalogue  (Canis Minor)
  • Dieser Doppelstern besteht aus zwei Komponenten mit einer Helligkeit von 7,5 und 8,0 Magnitudo, bei einem Abstand von 1,0 Bogensekunden (5). Hier gelang keine eindeutige Trennung, der Doppelstern erschien jedoch  “länglich”.

Deep-Sky

Rahmenbedingungen: Die Beobachtungen wurden bei einer visuellen Grenzgröße von ca. 5,3 Magnitudo durchgeführt.

  • M 57
  • Das  Paradeobjekt M 57, der Ringnebel in der Leier, präsentierte sich auch ohne Filter als Rauchring. Der dem Ringnebel unmittelbar benachbarte 12-Magnitudo Stern war gut beobachtbar.

  • Cirrusnebel (NGC 6992-5 und 6960)
  • Mit  dem TS-32-mm-Okular (38fache Vergrößerung) und O III Filter waren viele Strukturen zu erkennen. Die Schwingen des Sturmvogels kamen gut heraus, aber auch bei dem östlichen Teil (NGC 6992-5), der fast das gesamte Gesichtsfeld ausfüllte, war die “Hexenhand” reich strukturiert zu beobachten.

  • Helixnebel (NGC 7293)
  • Bei  nur 10° Höhe über dem Horizont war der PN als Ring zu erkennen und füllt im TS-32-mm-Okular gut 1/5 des Gesichtsfeldes aus. Natürlich sind von südlicheren  und dunkleren Beobachtungsplätzen mehr Details bei NGC 7293 beobachtbar, keine Frage!

  • NGC 1023
  • Die  Galaxie zeigte sich mit dem 9-mm-Nagler-Okular mit 133facher Vergrößerung hell und  oval geformt. Blickweise zeigte sich ein sternförmiger  Kern.

  • NGC 1491
  • Die  kleine H II-Region war ohne Filter indirekt schwach sichtbar, fast in der Nebelmitte befand sich ein ca. 11-mag heller Stern. Mit O III Filter war der Stern nicht mehr zu sehen, dafür war der Nebel sehr deutlich als rundliches Objekt beobachtbar.

  • Kleiner Hantelnebel (M 76)
  • Mit  dem 9-mm-Nagler-Okular und O III-Filter präsentierte sich der PN als Nebelmasse mit zwei “Kernen”. Indirekt war auch die Hantelform sichtbar.

 

Vergleichsbeobachtungen

Interessant war auch der direkte Vergleich des TS-152mm-Refraktors mit einem zu diesem Zweck huckepack montierten 102mm-Refraktor von MEADE. Bei  beiden Refraktoren handelt es sich um Fraunhofer Optiken mit einem vergleichbaren Öffnungsverhältnis von f/8 (TS) bzw. f/9 (MEADE), allerdings  tritt der Farbfehler natürlich bei einer größeren Optik stärker in Erscheinung.

Test an hellen Sternen: Beide Optiken zeigten einen  bläulich-violetten Farbsaum, der jedoch beim TS-Refraktor erwartungsgemäß etwas stärker ausgeprägt war.

Im direkten Vergleich wurden dann die Planeten Jupiter und Saturn beobachtet:

Saturn

TS-Refraktor: Sehr deutlich und auch für den Anfänger leicht zu erkennen war die cassinische Teilung der Saturnringe. Wolkenstreifen und auch leichte Kontrastunterschiede zwischen den Ringen waren beobachtbar. Eine Vergrößerung von 230fach mit dem Pentax-XL-5,2-mm-Okular konnte noch gewinnbringend eingesetzt werden. Mit dem LVW-3,5-mm (342fach) wurde die Grenze überschritten: Das Bild wurde deutlich schlechter und auch Details gingen verloren. Natürlich sind hierbei die äußeren Bedingungen (Seeing) von  erheblicher Bedeutung.

Im Vergleich mit dem 102mm-MEADE zeigte der TS-Refraktor mehr Einzelheiten und  diese auch wesentlich deutlicher. Beispielsweise war die cassinische Teilung im TS einfach und ständig beobachtbar. Mit dem MEADE war diese auch zu sehen,  jedoch nicht so unübersehbar wie mit dem TS-Refraktor. Ein deutliches Plus des TS-Refraktors wegen der größeren freien Öffnung von 152mm im Vergleich zu 102mm.

Jupiter

TS-Refraktor: Der Riesenplanet zeigt sich mit Wolkenbändern und auch Strukturen in den Bändern. Ein Baader-Skyglow-Filter trug zur besseren Sichtbarkeit der Strukturen bei. Allerdings machte sich der Farbfehler sehr  negativ bemerkbar und stört den ansonsten schönen Anblick. Wünschenswert wäre daher ein Korrekturfilter, das den Farbfehler effektiv unterdrückt (z. B. Baader Kontrastbooster oder Fringe Killer).

Jupiter war das Testobjekt für die Sichtbarkeit des Farbfehlers: Beim  152mm-Refraktor zeigte sich der Farbfehler recht deutlich und störend, beim  102mm-Refraktor weniger ausgeprägt und noch gut tolerierbar. Die Öffnung ist dabei natürlich der entscheidende Faktor, d.h. je größer die Öffnung bei gleichem Öffnungsverhältnis, um so schlimmer die Wahrnehmung des  Farbfehlers.

 

Einsatz in der Astrofotografie

Natürlich ist das Gerät auch für die Astrofotografie gedacht und geeignet. Zum Lieferumfang gehört ein Adapter von 50,8mm auf 31,8mm der auch einen T-2-Gewindering beinhaltet. Mittels T-2-Ring kann also die digitale/analoge Spiegelreflexkamera direkt angeschlossen werden. Empfehlenswert  ist dieser Verfahrensweise jedoch aufgrund der auftretenden Vignettierung (Randabschattung) nicht, da der Adapter gleichzeitig auch für die Aufnahme von 31,8mm-Okularen gedacht ist.

Für das KB-Format ist eine Bildfelddiagonale von 43mm erforderlich, daher ist ein  optionaler Adapter von Zwei-Zoll (50,8mm) auf das T-2 Gewinde die bessere  Lösung.

Die  astrofotografische Eignung bleibt dem Geschmack und den Ansprüchen des  Fotografen vorbehalten. Natürlich zeigt sich auch hier der bereits beschriebene  Farbfehler, dieses Problem kann jedoch mittels engbandiger Filter oder (digitaler) Bildbearbeitung angegangen werden. Die weiter unten abgebildeten Aufnahmen sind ohne Filter mit einer digitalen Spiegelreflexkamera, Canon 10 D,  die über eine sehr hohe Empfindlichkeit im blauen Spektralbereich verfügt,  entstanden. Der Farbfehler erscheint daher auf den Aufnahmen sehr deutlich.

Beispiel 1

 

Orionnebel (M 42/43), Komposit aus 6 Aufnahmen (5, 10, 20, 30, 60 und  120 Sekunden) bei ISO 800, Bildbearbeitung mit PS, IP, NI aber ohne Korrektur  des Farbfehlers

 

Beispiel 2

Reflektionsnebel M 78, Komposit aus 3 Aufnahmen (120, 180 und 240  Sekunden) bei ISO 800, Bildbearbeitung mit PS, IP, NI aber ohne Korrektur des  Farbfehlers

 

Fazit

Mit  dem TS-152mm-Refraktor ist ein gutes Instrument auf den Markt gekommen, dass bestimmt schnell einige Liebhaber finden wird. Die optische Leistung ist für einen Achromaten, zumal mit diesem “schnellen” Öffnungsverhältnis, überraschend gut. Wer eine bessere Farbkorrektur wünscht, der sollte ggf. über einen  Apochromaten nachdenken. Im Deep-Sky-Bereich ist der Refraktor visuell ohne Einschränkungen sehr gut einsetzbar. Die astrofotografische Eignung ist gegeben, jedoch kann der Farbfehler störend wirken.

Die  Mechanik ist ebenfalls, von Kleinigkeiten abgesehen, überraschend gut. Für die  Preiskategorie sogar sehr gut. Insbesondere der Okularauszug ist leichtgängig und ohne Spiel. Die Rohrschelle ist vorbildlich und auch der Sucher hat eine gute Qualität.

Insgesamt also ein Teleskop das Beobachtungsspaß garantiert!

 

Literaturhinweise:

(1) Wolfgang Paech, Thomas Baader, Tipps & Tricks für  Sternfreunde, Verlag Sterne und Weltraum

(2)  Ronald Stoyan und Günter Wöhner,  “Reiseteleskope im Test - Drei kleine Apochromaten im Vergleich”, Interstellarum 31, Ausgabe 12/2003, S. 56 ff.

(3) Wolfgang Sorgenfrey, “Testbericht“ TS 152mm/990mm, http://www.teleskopschmiede.de/pages/test150990.html

( 4)  Michael Hoppe, Mit Premium-Refraktoren von Vixen unter dem Kreuz des Südens, SuW 3/2003, S. 81 ff.

(5) George Robert Kepple, Glen Sanner, The Night Sky Observer`s  Guide, Willmann-Bell, Richmond, Virginia, USA

(6) Wolfgang Sorgenfrey,"Erfahrungen mit dem Bresser Pulsar  120/1.000mm", VdS-Journal für Astronomie, Ausgabe I/2002

(7) Michael Korff-Karlewski, Der Skywatcher 150/1.200mm oder wie aus einem Flaunhofel ein Fraunhofer wurde, SuW 7/2001, S. 570  ff.

 

[Astrofotografie von Michael Hoppe] [Neues] [Persönliches] [Aktuelles Astrofoto] [Astroexkursionen] [Himmelsereignisse] [Deep Sky] [Sternwarte Astrohoppe] [Berichte & Tipps] [Reisen] [Unterwasser] [Kontakt] [Links]